Dr. (Univ. Florenz) H. Weidacher
M. Brandl
Dr. med M. Fichtlscherer (MBA)
Dr. med A. Weinbuch

Urologiezentrum
Cham Roding
Viechtach

CookiesAccept

HINWEIS! Diese Webseite benutzt Cookies und ähnliche Technologien

Hinweise Weitere Informationen

Zustimmen

Für das bestmögliche Nutzererlebnis verwendet diese Website Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um diese Webseite optimal nutzen zu können. Durch Zustimmen erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie dazu weitere Informationen

Sterilisation

044q_OPLampeDie Sterilisation des Mannes ist eine Methode zur dauerhaften Empfängnisverhütung, in der Fachsprache „Vasektomie" genannt.

Auf häufige Fragen, die uns Patienten zu diesem Thema stellen, finden Sie hier Antworten, die bei der Entscheidung zu diesem Schritt für Sie (und Ihre Partnerin) hilfreich sein können:

Was ist eine Vasektomie und was passiert dabei?

Bei diesem ambulanten Eingriff durchtrennt der Arzt die Samenleiter oberhalb der Hoden, so dass keine Spermien mehr in den Samenerguss (Ejakulat) des Mannes gelangen können. Damit kann beim Geschlechtsverkehr keine weibliche Eizelle mehr befruchtet werden. Dazu werden zwei kleine Einschnitte am Hodensack in örtlicher Betäubung gemacht, der Eingriff dauert weniger als 30 Minuten. Komplikationen sind äußerst selten (Ihr Urologe spricht selbstverständlich auch darüber zuvor mit Ihnen!). Die Vasektomie gilt derzeit als das sicherste Verfahren zur dauerhaften Zeugungsunfähigkeit.

Muss ich nach der Vasektomie / Sterilisation noch verhüten? Und wenn ja, wie lange?

Erst wenn keine Spermien mehr in der Samenflüssigkeit nachweisbar sind, sind Sie wirklich zeugungsunfähig! Deshalb werden zwei Proben beim Urologen untersucht – nach zwei Monaten und nochmals vier Wochen später. Bis dahin sollten mindestens 20 Ejakulationen erfolgen – und solange sollte Geschlechtsverkehr nur geschützt stattfinden um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern.

Wer kann / darf sich überhaupt sterilisieren lassen? Und wer bezahlt das?

Da bei dem Eingriff der Hoden als Ort der Hormonproduktion unverletzt bleibt, werden weiterhin männliche (Sexual-)Hormone produziert. Auch die Fähigkeit zur Erektion (Versteifung des Gleids) und zur Ejakulation (Erguss) bleibt erhalten – nur dass kein Sperma mehr im Erguss nachweisbar ist. Ihrem Lustempfinden tut die Sterilisation also keinen Abbruch – im Gegenteil: Vielleicht finden Sie noch mehr Spass an der „schönsten Nebensache der Welt", wenn Sie sich keine Gedanken mehr über Verhütung machen müssen!

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema haben, kontaktieren Sie uns – per Telefon oder vereinbaren Sie am einfachsten gleich einen Gesprächstermin im Rahmen unserer Sprechstunden!

Weitere Informationen:

Erektile Dysfunktion

Wenn der Sex zum Stress wird…

.
Wir wollen ein Kind!

Wann und warum zum Urologen?

.

Schlüsselloch-Chirurgie

Trend in der Medizin!

.
Faszination Lasertherapie!

Behandlung mit dem „Lichtskalpell“

.
Forschung fern der Uni

Urologie am Puls der Zeit

.
Sterilisation

Was man(n) wissen sollte…

.
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL)

Ist das sinnvoll?

.
Medikamentöse Tumortherapie
Zertifizierte Qualität vor Ort! .
Kinderwunsch

Beim Kunderwunsch ...

Weiterlesen ...

.
Lasertherapie

 Inhalt folgt demnächst

.

Beckenbodenschwäche und Harninkontinenz

ein häufiges Problem!

.